Advanced Montessori Course London 1957/58

Advanced Montessori Course London 1957/58

 

Rezension aus: Das Kind. Halbjahresschrift für Montessoripädagogik der Deutschen Montessori-Gesellschaft e. V., Heft 37, 1. Halbjahr 2005

Montessori-Pädagogik im Schulalter
Der historische Advanced Montessori Course in London 1957/58
in der Mitschrift von Brigitte Ockel auf CD-ROM
Herausgegeben von Thomas Helmle und Petra Wöbcke-Helmle
www.montessori-london-1957.de
ISBN 3-00-015297-0
2005

Hans-Dietrich Raapke

Bei der Suche nach den historischen Quellen der Kosmischen Erziehung sind Thomas Helmle und Petra Wöbcke-Helmle auf das Kurs- und Materialbuch über den „International Advanced Montessori Course“ 1957/58 von Brigitte Ockel gestoßen. Brigitte Ockel war damals die einzige Deutsche, die von Beginn bis Ende an diesem von Mario Montessori geleiteten Kursus in London teilgenommen hatte.

In diesem Materialbuch fand sich bei näherem Zusehen eine unglaublich eindrucksvolle und umfängliche Dokumentation des gesamten Kursus. Maria und Mario Montessori hatten ihr pädagogisches Konzept für das Schulalter – also für Kinder von 6 bis 12 Jahren – vor allem in Kodaikanal/Indien (1939-1949 mit Unterbrechungen) ausgearbeitet und vorgestellt. Das hat Ela Eckert gründlich erforscht und darüber ausführlich in ihrem Buch „Maria und Mario Montessoris Kosmische Erziehung – Vision und Konkretion“ (Klinkhardt 2001) berichtet. Ein zweites Mal war das Konzept von Maria und Mario Montessori 1950 in Amsterdam vorgetragen worden. Der Londoner Kurs von 1957/58, um den es sich hier handelt, war der erste, in dem Mario Montessori nach dem Tod seiner Mutter das neue Konzept im Zusammenhang dargeboten hat.

Brigitte Ockels Materialbuch ist – wie schon damals bestätigt wurde – eine sehr gründliche Nachschrift und Ausarbeitung dieses Kursus. Die Texte sind also Interpretationen der von Mario Montessori und anderen gehaltenen Vorträge. Dennoch ist diesem Materialbuch ein hoher Grad von Authentizität zuzurechnen; Nachschriften waren ohnehin der häufig übliche Weg der Verbreitung von Maria Montessoris Ideen und Konzeptionen. Die Ähnlichkeit bis Übereinstimmung mit original von Mario Montessori verfassten Texten ist unverkennbar. Diese CD-ROM – ein Buch wäre zu teuer geworden – hat also einen hohen dokumentarischen Wert.

Der Kursus hat von Oktober 1957 bis Juli 1958 gedauert; jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag war Unterricht in englischer Sprache; die Zwischenzeiten wurden für Hospitationen und die umfänglichen Ausarbeitungen genutzt. Thematisch war der Kursus in drei Semester aufgeteilt:
1. Psychologie (incl. Pädagogik), Das Werden der Erde, Mathematik
2. Sprache und Geographie (incl. Geologie, Astronomie)
3. Geschichte, Biologie (incl. Physik, Chemie)

Brigitte Ockels Mitschriften in drei Bänden umfassen rund 900 A4 Seiten, etwa die Hälfte davon sind farbige Bilder und Skizzen. Sie allein machen schon einen großen Reiz des Materialbuches aus. Man blättert und liest darin voller Faszination, so spannend ist es zu verfolgen, wie in diesem Kursus Montessoripädagogik und vor allem Kosmische Erziehung gelehrt wurde.

Frau Ockel hat ihre Aufzeichnungen thematisch geordnet. Die Veröffentlichung folgt dieser Einteilung. Zur Orientierung haben die Herausgeber der CD-ROM ein chronologisches Inhaltsverzeichnis beigegeben.

In diesem Kurs- und Materialbuch sind erstmals im Zusammenhang der Montessori-Pädagogik Themenbereiche wie Geographie, Geologie, Biologie Physik, Chemie und Geschichte dokumentiert worden, die über die Inhaltsgebiete der deutschen nationalen Diplomkurse weit hinausgehen. Diesen Bereichen wurde im Londoner Kursus mehr Zeit eingeräumt als Mathematik und Sprache zusammen. Aber auch etwa in der Mathematik wird der Bogen sehr viel weiter gespannt. Die in Deutschland von der DMG und der Montessori-Vereinigung Deutschland angebotenen Diplomkurse haben die frühere Kursform für das Alter von 3 bis 8/9 Jahre beibehalten, sie setzen deshalb einen starken Akzent auf das Kinderhaus, während der von Brigitte Ockel dokumentierte „Advanced Course“ für die höhere Alterspanne von 6 bis 12 Jahren gedacht ist. Somit wird auch die Kosmische Erziehung deutlich auf die Entwicklungsbedürfnisse der Kinder im Schulalter von 6 bis 12 Jahren abgestimmt.

Für die Kosmische Erziehung haben Thomas Helmle und Petra Wöbcke-Helmle vom Materialbuch her interpretierend ein einleuchtendes Schema verfasst, das ich hier in Umrissen wiedergebe:

1. Die Zeit von 3 bis 6 Jahren kann man als Vorbereitung auf die Kosmische Erziehung mit dem Stichwort Welt-Wissen beschreiben – (Aneignen, Kennen lernen von Tatsachen und Phänomenen, Klassifikation, Frage „Was gibt es und wie ist es?“)

2. Die Altersstufe von 6 bis 12 Jahren kann man als das eigentliche Alter für die Kosmische Erziehung mit dem Begriff Welt-Erkunden fassen – (Frage nach den großen Zusammenhängen und dem „Warum“?)

3. Danach kämen dann zwei Umsetzungsphasen unter dem Begriff
Welt-Handeln
– im pädagogischen Rahmen des Erdkinderplans
– zunehmend im ungeschützten gesellschaftlichen Umfeld (z.B. Beruf, Studium)

Der Ansicht der Herausgeber, dass die Beschäftigung mit dem Londoner Kurs- und Materialbuch dazu beitragen könne, die übergeordnete, konzeptionelle Bedeutung des Begriffs Kosmische Erziehung stärker zu berücksichtigen, schließe ich mich nachdrücklich an, mehr noch, – was dringend notwendig ist – auch die reale Bedeutung der Kosmischen Erziehung stärker zu gewichten.

Die CD-ROM kann man sich ganz oder zu Teilen ausdrucken. Es lohnt sich, denn es ergibt sich die schöne Möglichkeit zu blättern. Dringend zur Lektüre anzuraten ist das von den Herausgebern beigefügte Einleitungsheft mit 22 Seiten Umfang. Es enthält Informationen zu Brigitte Ockel und wichtige Hinweise zur Bedeutung und zum Gebrauch des Kurs- und Materialbuches.

Zu danken ist Brigitte Ockel für dieses späte eindrucksvolle Werk und den Herausgebern Thomas Helmle und Petra Wöbcke-Helmle für die Arbeit und Mühe, uns diese wichtige historische Dokumentation zugänglich gemacht zu haben.